Protokoll GV 2017

Protokoll der Generalversammlung 2017


Mittwoch, 8. Februar 2017 bei der Fam. Graf-Binkert, Hof Langacher, 4464 Maisprach
Anwesend: 60 Mitglieder und Gäste
Entschuldigt: Peter Geiser, Ernst Thommen, Hans-Peter Schmied, Willi Bazzocco, Herbert Kuhn, Joseph Meyer, Felix Wehrli, Albert Häusler, Alain Meyer, Peter Strübi, Claude Chiquet, Lorenz Fischer, Monika Fanti, Antoine Kaufmann, Paul Ruggle, André Roth, Andreas Roth, Urs Imhof


1) Begrüssung

Präsident Paul Leisi begrüsst die Winzerinnen und Winzer des Weinproduzentenverbandes der Region Basel /Solothurn. Speziell begrüsst werden Andreas Buser (Leiter Spezialkulturen Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain), Ramond Sommer (Ehrenmitglied WPV und Vorstandsmiglied BDW), Christian Maurer (Weinbauzentrum Wädenswil, Referent), die Vorstandskollegen des WPV sowie die Gastgeber Bernadette und Markus Graf vom Hof Langacher. Paul Leisi verdankt die Familie Graf für das Zurverfügungstellen der Lokalität und für die Organisation der Verpflegung. Die Getränke sowie ein kleiner Imbiss werden durch den Weinproduzentenverband offeriert.
Die Generalversammlung konnte gemäss der, in der Einladung vorgeschlagenen Traktanden durchgeführt werden.
Als Stimmenzähler werden Markus Graf und Ruedi Thommen bestimmt.

2) Protokoll der Generalversammlung vom 3. Februar 2016 in Sissach

Das Protokoll wurde von Raymond Sommer verfasst. Es wurde mit einem Applaus genehmigt und dem Schreibenden verdankt.

3) Jahresbericht 2016

Paul Leisi berichtete ausführlich und mit viel Charme über das Verbandsjahr 2016.

Hauptthema waren die verschiedenen Vorbereitungen und die Durchführung der erstmaligen Staatsweinprämierung Kanton Basel-Landschaft. In kürzester Zeit wurde hier, in Zusammenarbeit mit dem LZE, einer der wichtigsten Anlässe für unseren Verband auf die Beine gestellt und durchgeführt.
Die Gewinner der Staatsweinpreise 2016 waren: Kategorie Wein Riesling-Sylvaner Riesling-Sylvaner, Weingut Tschäpperli Aesch, Ueli Bänninger Weisse Spezialitäten Maispracher Kerner, Siebe Dupf Kellerei Liestal, Thomas Engel Pinot Noir Muttenzer Pinot Noir, Weingut Jauslin, Muttenz Rote Spezialität Wintersinger Pinot Noir Auslese, André Roth.
Die Vorbereitungen für die Staatsweinkürung 2017 sind schon angelaufen und die Unterlagen werden im Frühjahr versendet.

Des Weiteren berichtete Paul Leisi über den gelungenen „Tag der offenen Weinkeller“ mit einer regen Teilnahme diverser regionaler Produzenten, über den „Räbesunntig“ in diversen Baselbieter Gemeinden und über den von gut 60 interessierten Rebbauern, Kelterern und Medienschaffenden besuchten Rebgang vom 10. September in Arlesheim. Zudem erwähnte er die Medienarbeit des Vorstandes, der traditionell im Frühsommer und im Herbst eine Medienorientierung durchführt, welche für viele positive Presseberichte in den wichtigsten regionalen Medien sorgte.

Auch der Auftritt des WPV an der Basler Weinmesse wird immer besser. Sieben regionale Weingüter haben am Gemeinschaftsstand ausgestellt und waren mit der Besucher-Resonanz sehr zufrieden. Der Stand war mit sieben grossen Portraits der Winzer dekoriert. Am Stand hätte es noch Platz für weitere Aussteller, was auch die Kosten für die einzelnen Teilnehmer reduzieren würde. Zudem wird fürs kommende Jahr eine prominente Ausstellung der aktuellen Staatsweinträger ins Auge gefasst.

Den Jahresabschluss bildete ein vom Weinproduzentenverband organisiertes Wine & Dine in der Schlüsselzunft Basel. Eigentlich im November geplant, wurde es aus Zeitgründen erst im Januar 2017 durchgeführt. Sechs Winzer und drei Spitzenköche aus der Region zauberten ein wunderbares Gourmet-Erlebnis auf den Teller und ins Glas. Über 80 Weinliebhaber haben diesen Anlass besucht und ihre Begeisterung für unsere regionalen Produkte ausgedrückt.

Der Vorstand des WPV hat im 2017 neben diversen projektbezogenen Sitzungen vier ordentliche Vorstandssitzungen durchgeführt. Paul Leisi dankt seinen Vorstandskollegen für die gute Arbeit und den Verbandsmitglieder für ihr Vertrauen. Ein spezieller Dank gehört Raymond Sommer, welcher den BDW im Vorstand vertritt und uns somit immer über die neusten Entwicklungen auf dem Laufenden hält. Auch Andi Buser gebührt ein ausserordentliches Dankeschön, da er sich weit über seine von Amtswegen erforderlichen Tätigkeiten, für unseren Verband engagiert. Die Anwesenden Verbandsmitglieder quittierten diesen Dank mit einem grossen Applaus.

Vizepräsident Urs Jauslin verdankt den Jahresbericht des Präsidenten und lässt ihn mit einem grossen Applaus durch die Versammlung genehmigen.

4) Rebjahr im Rückblick und Informationen aus dem LZE

Andreas Buser liess das Rebjahr 2016 Revue passieren. Nach dem Spätfrost vom 28. April, der teilweise beträchtlichen Schaden anrichtete, waren der massive Niederschlag von April bis Juni und der damit verbundene Druck vom falschen Mehltau speziell zu erwähnen. Glücklicherweise war das Wetter ab Juli den Weinbauern wohl gesinnt und wir können auf ein positives Rebjahr zurückblicken in welchem die Erntemengen im langjährigen Mittel waren. Der Wein-Herbstbrief mit dem detaillierten Jahresbericht wird auf der Homepage des WPV aufgeschaltet oder ist auf der Webseite des Ebenrains unter der Rubrik Berichte nachzulesen.

Die Kirschessigfliege war auch dieses Jahr ein Thema. Andreas Buser informierte kurz über die Forschungsergebnisse und das Monitoring. Die Resultate waren sehr sortenspezifisch. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass die Kombination von Kaolin und Schutznetzen wahrscheinlich den besten Effekt gegen die Kirschessigfliege haben. Im Jahr 2017 werden die Versuche speziell bei anfälligen Sorten durchgeführt.

Im Rahmen der Förderbeiträge Spezialkulturen werden im 2017 folgende Projekte unterstützt: – Einnetzung von Reben – Förderung von Massnahmen zum Herbizid Ersatz – Staatsweinprämierung

5) Informationen aus dem BDW

Raymond Sommer begrüsst und stellt uns Christian Maurer vom Weinbauzentrum Wädenswil vor. Dieser präsentiert uns das neue Weinbauzentrum Wädenswil „WeinWädenswil 4.0“. Das Produktions- und Dienstleistungsunternehmen will in Zukunft als Informationspool und Innovationszentrum rund um den Wein in der D-CH gelten. Es will aktiv bei der Entwicklung und Forschung im Weinbau und führend bei der Aus- und Weiterbildung rund um die Weinbranche tätig sein.

6) Rechnungsablage 2016

a)Michael Jud stellt die Jahresrechnung 2016 vor. Paul Leisi ergänzt die Ausführungen mit den detaillierten Zahlen des Projekts Staatsweinkürung. Die Jahresrechnung ist nach einigen Jahren Ausgabenüberschuss erstmals wieder positiv. So durfte Michael von einer Vermögenszunahme von ca. 5‘500 Franken berichten. Dies ist in erster Linie auf die Erhöhung der Jahresbeiträge im 2016 und auf geringere Aufwendungen zurückzuführen. So wurde Beispielsweise unser Beitrag an die Offenen Weinkeller vom BDW übernommen

b) Die beiden Revisoren Pascal Stocker und Peter Nussbaumer bestätigten die Richtigkeit der Jahresrechnung und empfehlen die Entlastung. Sowohl die Jahresrechnung wie auch der Revisorenbericht werden angenommen und mit einem Applaus verabschiedet.

7) Jahresbeiträge 2017

Der Vorstand schlägt vor die Jahresbeiträge 2017 unverändert zu belassen: Kollektivmitgliederbeitrag CHF 120.- Einzelmitgliederbeitrag CHF 40.- Flächenbeitrag CHF 300.-/ha

Die Jahresbeiträge werden einstimmig angenommen.

8) Jahresprogramm 2017

Paul Leisi präsentiert das Jahresprogramm 2017, welches auf der Homepage www.baselbieterwein.ch ersichtlich ist. Die nächste GV wird am 7. Februar 2018 durchgeführt. Das Jahresprogramm wird ohne Gegenstimme gutgeheissen.

9) Budget 2017

Michael Jud präsentiert das Budget für das Jahr 2017. Dieses wird einstimmig angenommen.

10) Mutationen

Austritte: Hermann Sutter Bottmingen Walter Zellweger Bottmingen Andreas Schweizer Dagmersellen Lisa Eggenschwiler Basel
Eintritte: Thomas Kuhn Schönenwerd Markus Vogt Rünenberg Antoine Kaufmann Aesch David Gschwind Therwil Lorenz Fischer Riehen

11) Verschiedenes

Thomas Schaffner, Präsident des Weinbauverein Maisprach, überbringt als Gastgebergemeinde seine Grussworte. – Keine weiteren Voten – Paul Leisi verdankt Christian Maurer und übergibt ihm ein Geschenk im Namen des WPV

März 2017, Nicolas Neuhaus