Über 60 Weine wurden zur Kürung des Staatswein 2019 eingereicht. Sehr erfreulich, auch wenn dadurch die Chance, sich den 1. Rang in einer der 4 Kategorien zu ergattern, logischerweise kleiner werden.

Die Degustatoren bei ihrer „angenehmen“ Arbeit

Zur Vordegustation im Bad Bubendorf wurden 6 Degustatoren eingeladen, die weder Produzenten, Einkelterer noch Händler im Baselbiet sind – also meist Ausserkantonale. Die Weine werden wie immer blind degustiert und nach dem 100-Punkte-System bewertet. Die Organisatoren vom WPV haben keine Einflussmöglichkeiten auf die Bewertungen.

Die Degustatoren:

  • Petra Umiger, Weinakademikerin
  • Erika Fürst, Stiftshalde Hornussen
  • Andreas Krebs, Weingut Krebs
  • Pino Stum, Casino Bern
  • Markus Walther, Gastronomieleiter
  • Ivan Barbic,Wine Consulting

Herausgefordert wurden dieses Jahr die Degustatoren vor allem mit den 2018er Weinen. Die „weissen Spezialitäten“ – über 20 Weine – waren so sehr unterschiedlich im Aufbau, Süsskomplex und Geschmacksrichtung etc., dass hier die persönliche Interpretation des Degustierenden das Resultat und so auch die Punktzahl stärker variieren liess als z.B. bei den Blauburgundern.

Der Abschluss der anspruchsvollen Arbeit bildet das gemeinsame Mittagessen

Übrigens sind interessierte WPV-Mitglieder herzlich eingeladen, falls sie einmal einer Degustation beiwohnen möchten (Anmeldung bei Paul Leisi).