Am 05.Februar 2020 fand im Oberbaselbieter Dorf Tenniken die alljährliche Generalversammlung statt.

Der Präsident, Paul Leisi, durfte rund 70 Mitglieder und Gäste begrüssen und stellte auch kurz die Rebgemeinschaft Tenniken (der er und der Kassier zugehört) vor. Die Rebgemeinschaft hat in diesem Jahr mit einigen Helfern den GV-Anlass organisiert.

In ihrer Begrüssung beschreibt die sympathische Tenniker Gemeindepräsidentin, Sandra Bätscher, in kurzen Zügen das 920-Seelendorf Tenniken: eingebettet im Diegtertal an der A2, mit einigen erfolgreichen Gewerbebetrieben, zahlreichen Sportvereinen und kulturell aktiven Vereinen. Diese geben dem Dorf seinen lebendigen und aufstrebenden Charakter.

Nach dem mit Fotos untermalten Jahresbericht des Präsidenten, präsentierte uns Tobias Eggimann von „Baselland Tourismus“ das bereits im Vorfeld zusammen mit dem WPV aufgegleiste Projekt „Zu Besuch beim Weinbauer“. Gemeinsam wollen wir den Weinbauern näher zum Weingeniesser bringen. Die Regionalität ist dabei von Bedeutung. Den WPV-Mitgliedern eröffnen sich hier Chancen, bei der das Marketing zusätzlich von aussen gesteuert und finanziert wird.

Nachrichten aus dem Ebenrain präsentierte Andreas Buser auf seine bewährte Art und Weise. Allerdings zum letztenmal in der Funktion als Rebkommissär. Er wird zwar auf Ende März pensioniert, bleibt uns aber in dem Sinn erhalten, weil später in dieser Versammlung er als neues Vorstandsmitglied des WPV gewählt werden sollte.

Neuigkeiten aus dem BDW (Branchenverband Deutschweizer Wein) bringt uns Urs Jauslin (unser Delegierter des WPV). Interessant der Einblick in die zahlreichen Organsationen, welche in der Schweiz beim Weinbau mitreden, mitbestimmen, Gesetzte formulieren, Dienstleistungen anbieten und bestimmt auch viel kosten.

Da die Rechnung mit keinen Überraschungen Aufsehen erregen konnte und sie ja bereits im Vorfeld von allen Mitgliedern eingesehen werden konnte, war diese Thema schnell abgehakt.

Drei neue Mitglieder konnten begrüsst werden: Urs Weingartner (Nachfolger von Andreas Buser), die Winzer von Schloss Lostorf (SO) und Andreas Roth, Wintersingen.

Fredy Löw tritt nach 27 Vorstandstätigkeit aus dem Vorstand zurück und überlässt seinen Platz Andreas Buser. Im Laudatio von Urs Jauslin wurde seine Mitarbeit als Denker, Querdenker und Weinbau-Lexikon sehr geschätzt. Er ist und bleibt ein Mann der Praxis mit einem sehr breiten Allgemeinwissen. Fredy wurde unter grossem Applaus zum Ehrenmitglied ernannt.